Das Leipziger Concert orientiert sich in seinen Aufführungen Alter Musik an einem Klangbild der Barockzeit, das neueste aufführungspraktische Erkenntnisse berücksichtigt. Dabei greift das Ensemble unter künstlerischer Leitung von Susanne Scholz (Professorin für Barockvioline) zurück auf die langjährigen Erfahrungen seiner Mitglieder, einem festen Stamm aus Dozenten und Absolventen des Studiengangs Alte Musik der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig.

Gemeinsam mit prominenten Gästen - wie Thomaskantor Georg Christoph Biller und dem Thomanerchor, Zvi Meniker, John Holloway oder dem Calmus Ensemble Leipzig - bot das Ensemble in den zehn Jahren seines Bestehens ein vielfältiges Spektrum an Konzerten auf höchstem Niveau.

In der Konzeption der Programme berücksichtigt das Leipziger Concert vor allem Werke aus der reichen Tradition des sächsischen und mitteldeutschen Raumes. Dabei steht es in langjähriger enger Verbindung mit dem Institut für Musikwissenschaft und dem Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig sowie dem Bacharchiv Leipzig.

In Zusammenarbeit mit dem Schulamt und Musikschulen realisierte das Leipziger Concert regelmäßig in der Vergangenheit Konzerte mit musikpädagogischem Konzept. Die Durchführung weiterer pädagogisch angelegten Konzerte sowie einer großen Musiktheaterproduktion im Jahr 2011 für Kinder und Jugendliche mit begleitenden Workshops soll diesen Schwerpunkt weiter ausbauen.

Leipziger Concert auf Youtube

Erleben Sie eine Aufzeichnung des Konzertes

Johann Ludwig Krebs – Sinfonien & Sonaten

vom Sonntag, 13. Oktober 2013, in Leipzig (Bach-Archiv, Sommersaal)

mit: Dóra Ombodi - Traversflöte, Daniel Deuter - Violine, Anne Kaun - Violine, Christine Trinks - Viola,
 Siegfried Pank - Violoncello, Eckhart Kuper - Hammerflügel

Aktuelle Konzerte

70. Greifswalder Bachwoche

Kammermusik in Stettin 13. Juni 2016 - 17 Uhr

Baltisch-Bachisch

Werke von Dietrich Buxtehude, Johann Gottfried Müthel und Johann Sebastian Bach

Ausführende:

Solisten des Leipziger Concert

Dora Ombodi - Traverso
Anne Kaun - Violino
Siegfried Pank - Viola da gamba
Sebastian Knebel - Cembalo

Johann Sebastian Bach hatte bereits in seiner Jugend intensiven Kontakt nach Norddeutschland. Im Frühjahr 1700 machte Bach sich gemeinsam mit seinem Freund Erdmann auf den Weg von Ohrdruf nach Lüneburg. Begegnungen mit dem legendären Hamburger Organisten Adam Reinken, dem Lüneburger Organisten Georg Böhm oder (1705 bei seiner Reise nach Lübeck) mit Dietrich Buxtehude beeinflussten seine musikalische Laufbahn entscheidend.
Auf Grund seiner musikalischen Fähigkeiten bekam Johann Gottfried Müthel die Gelegenheit, sich als einer der letzten Schüler Johann Sebastian Bachs bei ihm in Leipzig aufzuhalten. Später folgte er einer Einladung seines Bruders nach Riga. Hier erwarb sich Müthel so viel Anerkennung für sein technisches Können, dass ihm 1767 die Organistenstelle der Kathedrale St. Petri überantwortet wurde.
So erleben wir in diesem Programm J.S.Bach eingerahmt von zwei bedeutenden baltischen Komponisten aus vor- und nachbachischer Zeit.
Selbst zwei der ausführenden Musiker passen zum aktuellen Bachwochen-Motto:
Zita Mikijanska stammt aus Lettland und Siegfried Pank verbrachte seine Kindheit in Danzig!

Kunsthalle der Sparkasse Leipzig

14. April 2016 - 19.30 Uhr

Neue Bilder - Alte Musik / Harmonia artificiosa-ariosa

Kammerkonzert mit Solisten des

Leipziger Concert

Mechthild Karkow, Uwe Ulbrich - Violine
Felix Görg - Violone
Nicholas Parle - Cembalo

Werke von Cima, Turini, Buxtehude, Biber, Corelli u.a.

Archiv - Konzerte 2002 - 2015